News

0

Stolmár & Partner von JUVE als herausragende IP-Kanzlei genannt

Von Denise Nestle-Nguyen, (Kommentare: 0)

Stolmár & Partner wird erneut von JUVE als eine der führenden deutschen Kanzlei für Patentrecht  gelistet. Das Ranking spiegelt unsere Expertise in den Bereichen Patent-Prosecution und Patentprozesse sowie technisches Know-how in den Bereichen Chemie und Medizintechnik wider. 

Dr. Matthias Stolmár wird bereits seit vielen Jahren von JUVE empfohlen. Dieses Jahr bildet keine Ausnahme. "Ich freue mich über das Lob von Kollegen und Mandanten. Wir werden weiterhin erstklassigken Service bieten!". 

Weiterlesen …

0
Verstärkung für unser Technik-Team

Verstärkung für unser Technik-Team

Von Denise Nestle-Nguyen, (Kommentare: 0)

Stolmár & Partner  freut sich, Verstärkung für das Technik-Team zu begrüßen. 

Bastian Scharre ist deutscher und europäischer Patentanwalt. Nach seiner Ausbildung war er lange als In House-Counsel in der Automobilzuliefererbranche tätig, wo er unter anderem weltweite IP-Schulungen organisierte und für die außergerichtliche Vertretung des Unternehmens zuständig war. Vor seinem Beitritt zu Stolmár & Partner betreute er in seiner eigenen Kanzlei Mandanten sowohl in Erteilungsverfahren wie auch bei Einsprüchen. Sein technischer Fokus auf Automotive, Turbinen, Abgasnachbehandlung und Mobilfunkgeräten.

Ebenfalls neu dazugekommen dieses Jahr sind Miroslava Nicole George, die über langjährige Erfahrung als Patentingenieurin bei unterschiedlichen Münchner Kanzleien verfügt, sowie Erik Schmidt, der bei Stolmár & Partner seine Ausbildung zum deutschen und europäischen Patentanwalt absolviert. 

 

Wir wünschen den Kollegen einen guten Start und freuen uns auf die Zusammenarbeit. 

Weiterlesen …

0

Matthias Stolmár gibt bei IPWatchdog Tipps zu Patentanmeldung in Deutschland

Von Denise Nestle-Nguyen, (Kommentare: 0)

Auf IPWatchdog, einer der führenden News-Seiten im IP-Bereich, teilt Matthias Stolmár Tipps und Tricks zum Thema Patentanmeldung in Deutschland. Er geht dabei nicht nur darauf ein, wie ein Patent mit Wirkung für Deutschland eingereicht werden kann, sondern beleuchtet auch die Unterschiede zwischen Patenten und Gebrauchsmustern und erläutert Strategien, wie man die Besonderheiten des deutschen Systems gezielt nutzen kann. In Zusammenarbeit mit Morningside Translations entstand dabei auch das folgende Video:

 

 

Weiterlesen …

0

S&P als eine von Europas führenden IP-Kanzleien ausgezeichnet

Von Denise Nestle-Nguyen, (Kommentare: 0)

Die Financial Times hat heute ihren jährlichen Bericht über die führenden Patentanwaltskanzleien Europas veröffentlicht. Stolmár & Partner darf mit Stolz verkünden, dass wir zum ersten Mal unter den Top 160 Patentkanzleien Europas genannt werden.

Dr. Matthias Stolmár, Kanzleigründer: „ Wir haben in den letzten Jahr unermüdlich daran gearbeitet, unseren nationalen und internationalen Mandanten herausragenden Service zu bieten. Wir freuen uns sehr, dass unsere Leistungen von Kollegen und Mandanten anerkannt werden. Die Auszeichnung wird mein Team aus hochmotivierten Anwälten weiter anspornen, jeden Tag ihre Bestes zu geben.“

Der “FT Europe’s Leading Patent Law Firms report” nominiert jedes Jahr ausgewählt IP-Kanzleien aus ganz Europa für ihr Arbeit im Bereich Patentverfolgung und Strategieberatung. Das Ranking basiert auf einer umfassenden Analyse des gesamten Sektors, die von FT in Zusammenarbeit mit Statista durchgeführt wird. In diesem Jahr wurden mehr als 10 0000 Patentanwälte und In-House Counsels eingeladen, Kanzleien allgemein oder in speziellen Bereichen zu empfehlen. Insgesamt nahmen an der Befragung 2900 Mandanten und Berufsträger teil.

Das komplette Ranking finden Sie hier.

Wir möchten uns ganz herzlich bei unseren Mandanten und Kollegen für ihre Unterstützung und die Referenzen bedanken.

Weiterlesen …

0

Stolmár & Partner successfully requested acceleration of appeal proceedings as straw man

Von Denise Nestle-Nguyen, (Kommentare: 0)

Parties with a legitimate interest may ask the boards of appeal to deal with their appeals rapidly (see Notice from the Vice-President Directorate-General 3 dated 17 March 2008 concerning accelerated processing before the boards of appeal (OJ 2008, 220) and Article 10 (3) Rules of Procedure of the Boards of Appeal (RPBA 2020).

However, as many of us know, most of these requests for acceleration of appeal proceedings are not be accepted.

Acceleration is generally a matter for the exercise of the board's discretion at the board’s discretion. While trivial reasons do not warrant acceleration, there is no fixed standard of proof (T 895/13). To quote other positive examples, acceleration has been acknowledged as appropriate, for example, when infringement proceedings were threatened or if the public had an interest in the early resolution of disputes (T 239/16, T 734/12).

 One more successful example can now be added to the list: Dr Matthias Stolmár, even though only acting as straw man,  recently succeeded in requesting acceleration of the appeal proceedings in T1732/18.

The reasons relied upon in the request can be summarized as below:

15(1) of the Rules of procedure before the Boards of Appeal 2020

The case is more than ready for issuance of the Summons to attend Oral Proceedings. Additionally, given the number of 13 Opponents, only Oral Proceedings could conclude the case in a timely manner without further unnecessary delay.

Replies to the Grounds of Appeal Opponents/Appellees as well as Patentee’s reply to the responses of the Opponents were already filed in February 2020.

Thus, according to Article 15(1) in combination with Article 1(2) of the RPBA 2020 the Board of Appeal could have issued the Summons to attend Oral Proceedings at the beginning of 2020.

No existing comparable case law

Further, the current case could be a fundamental and landmark decision since it is not comparable to current dosage regiment case law.

 The opposed patent was revoked on the basis of not involving an inventive step according to Art. 56 EPC.

 Length of proceedings

The Appeal proceedings should conclude as soon as possible, since the have been going on for a very long time.

The patent was granted after almost 8 years and the Opposition proceedings lasted 21 months longer than the published early certainty objective.

Term of the opposed patent

Patentees as well as the Opponents have a legitimate interest to obtain a decision in the Appeal proceedings well before the patent expires.

The patent has already entered the 16th year and will expire within five years.

Common interest of legal and market certainty

There is no certainty about validity of the patent.

Currently, competitors are banned to enter any market in Europe where the patent is in force despite it having been revoked in the first instance.

Consequently, it is apparent that a decision is needed as soon as possible.

Stolmár & Partner is pleased to announce that the Board of Appeal followed our arguments and  decided to grant the request for acceleration.

 

 

 

Weiterlesen …